Was sind Valuebets?

Du beschäftigst dich schon länger mit Sportwetten und immer öfter läuft dir der Begriff Value oder Valuebet über den Weg und du weißt nicht was es bedeutet? Wir möchten dir im folgenden Beitrag erklären was eine Valuebet ist, wie du sie findest und warum du damit langfristig erfolgreich sein kannst.

Was bedeutet Value und was ist eine Valuebet?

Der Begriff Value kommt aus dem englischen und bedeutet übersetzt “Wert”. Eine Valuebet ist somit frei übersetzt eine “Wette mit Wert” oder auch eine “wertige Wette”. Nun stellst du dir berechtigterweise die Frage was eine “Wette mit Wert” überhaupt ist. Eine solche Wette ist eine Wette die vom entsprechenden Buchmacher falsch eingeschätzt wurde. “Falsch” bedeutet in diesem Fall zu hoch eingeschätzt und somit mit Chance für dich zuzugreifen.

Eine Valuebet am Beispiel einer klassischen Fußballwette

Samstag 18:30 Uhr – Top Spiel in der ersten Fußball-Bundesliga

Borussia Dortmund – FC Bayern München

Du willst das Spiel selbstverständlich Live sehen und dir mit einer Wette einen kleinen Extra-Kick geben. Dein Bookie des Vertrauens bietet dir für dieses Spiel folgende Quoten:

Sieg Dortmung: 2,45 (1) – 40,8%
Unentschieden: 3,20 (X) – 31,3%
Sieg Bayern: 1,80 (2) – 55,6%

Die prozentualen Wahrscheinlichkeiten errechnest du dir mit folgender Formel:

1/Quote = Prozentuale Wahrscheinlichkeit

Der Buchmacher sieht Bayern in diesem Spiel somit leicht vorne. Nun geht es jedoch darum, dass du deine eigene Recherche vornimmst, das Spiel selbst einschätzt und entsprechende Wahrscheinlichkeiten verteilst. Dazu kannst du allerhand Statistiken aus dem Netz zur Hand nehmen, aber auch eigene Beobachtungen aus den vergangenen Spielen, Informationen über Verletzungen, gesperrte Spieler und vielleicht sogar Insider Infos aus dem Verein. An letztere ist sicherlich am schwierigsten zu kommen.

Nun hast du deine Recherche abgeschlossen und kommst zu dem Entschluss, dass der BVB deutlich bessere Chancen auf einen Sieg hat, als vom Buchmacher ermittelt. Deine Wahrscheinlichkeiten sehen so aus:

Sieg Dortmung: 60%
Unentschieden: 25%
Sieg Bayern: 40%

Jetzt musst du deine errechneten Wahrscheinlichkeiten noch mit den Quoten des Buchmachers verrechnen, um einen Wert (Value) zu berechnen. Das geschieht mit folgender Formel:

Value = (Quote * Wahrscheinlichkeit in %) / 100

Achtung: Um eine Valuebet zu finden MUSS der errechnet Wert über 1,0 liegen. Sollte das nicht der Fall sein, hat deine Wette keinen echten Value.

Nimmst du dir nun deine Werte und setzt sie in die Formel ein, erhältst du folgendes Ergebnis:

(2,45 * 60) / 100 = 1,47

Mit dem Ergebnis von 1,47 liegst du deutlich über 1,0 und hast somit eine Valuebet gefunden!

Langfristiger Erfolg mit Valuebets

Valuebets sind im Sportwetten-Bereich sicherlich die Methode die dir langfristig am meisten Profit bescheren kann. Allerdings auch nur, wenn du dich an entsprechende Regeln hältst und dich selbst auf bestimmte Sportarten oder Ligen konzentrierst. Wenn du folgende Regeln beherzigst, dann kannst auch du langfristig in diesem Bereich Profit machen:

  • Werde Experte in einer Liga
  • Beschaffe dir so viele Information wie möglich
  • Sei sorgfältig in deiner Recherche – die kleinsten Unaufmerksamkeiten können zu einer Fehleinschätzung führen
  • Bedenke, dass einige Bookies eine Gewinnmarge in Ihre Quoten einrechnen und einige auch eine Steuer (5%) von deinem Gewinn abziehen. Ziehe diese Faktoren in die Berechnung deiner Valuebet hinzu
  • Befolge ein striktes Money Management

Rechenbeispiel für langfristigen Erfolg

Solltest du dir noch unsicher sein und nicht verstehen warum Valuebets langfristig Erfolg bringen, so haben wir für dich noch ein anschauliches Rechenbeispiel.

Es handelst sich hierbei um das klassische Spiel “Kopf oder Zahl” mit Ausgangswahrscheinlichkeiten von 50% für Kopf und 50% für Zahl. Du bekommst bei deinem Buchmacher auf beide Ausgänge eine Quote von 1,9 anstelle von 2,0, weil die Buchmacher bereits ihre Marge in die Quote eingerechnet haben.

Nun setzen zu den genannten Quoten 100 Leute zehn Euro auf “Kopf” und nur 50 Leute zehn Euro auf “Zahl”. Das ist der Zeitpunkt an dem der Buchmacher handeln muss, um keinen Verlust zu machen.

Denn: Sollte es bei diesem Verlauf bleiben, muss der Buchmacher im Falle von “Kopf” 900 Euro ausschütten und hätte lediglich 500 Euro umgesetzt. Bedeutet einen Verlust von 400 Euro für den Buchmacher.

Aus diesem Grund passt der Buchmacher die Quote für “Zahl” zum Beispiel auf 2,1 an, um sie für die Kunden interessanter zu machen und möglichst einen Gewinn rauszuholen. Das ist der Moment in dem du zuschlägst.

Wenn du dir noch immer denkst, dass die Wahrscheinlichkeit doch trotzdem bei 50% liegt, hast du Recht! Allerdings kommt nun die Langfristigkeit ins Spiel.

Je öfter du dieses 50/50 Spiel spielst, desto näher kommst du an ein 50/50 Ergebnis.

Kleines Rechenbeispiel am Schluss:

  1. Du setzt 1.000 mal zehn Euro auf “Kopf” zu einer Quote von 1,9 und gewinnst genau 500 mal.
    10.000 Euro Einsatz – 9.500 Euro Umsatz = 500 Euro Verlust
    Du machst hier langfristig Verlust
  2. Du setzt 1.000 mal zehn Euro auf “Zahl” zu einer Quote von 2,1 und gewinnst genau 500 mal.
    10.000 Euro Einsatz – 10.500 Euro Umsatz = 500 Euro Gewinn
    Du machst hier langfristig Gewinn

Achtung: In diese Rechnung ist noch keine Steuer mit einberechnet. Solltest du also bei einem Buchmacher spielen der dir noch 5% Steuern vom Gewinn abzieht, solltest du dies in deine Berechnung mit einfließen lassen.

Folge uns auf

  • Instagram
  • Youtube
  • Facebook
  • Telegram

Schwierigkeiten und Herausforderungen bei Valuebets

Oben beschriebenes Szenario liest sich auf den ersten Blick recht simpel und einfach. Du darfst jedoch nicht vergessen, dass die Buchmacher über ein sehr breites Wissen und unzählige Informationen über die jeweiligen Spiele verfügen, so dass die eigene Recherche zeitaufwändig und mühsam ist. Richtig gute Valuebets zu finden bedarf langer Übung und guten Quellen. Gerade in den großen Ligen wird es immer schwieriger Valuebets zu finden. In kleineren und unbekannteren Ligen kannst du diese jedoch noch deutlich häufiger finden, da den Buchmachern selbst nicht alle Informationen zur Verfügung stehen.

Das könnte dich auch interessieren